Rothenburg: Schloss Rothenburg

12. August 2012 Aus Von Schlossherrin

Schloss Rothenburg
Schlossplatz
02929 Rothenburg

Historisches
1361 wurde in der be­reits ge­grün­de­ten Stadt ein Herrensitz er­wähnt, der spä­ter zum Rittergut er­ho­ben und als sol­ches 1586 er­wähnt wurde. Der Herrensitz be­fand sich seit der Mitte des 13. Jahrhunderts im Besitz der Herren von Rothenburg. In der zwei­ten Hälfte des 15. Jahrhunderts ging der Herrensitz an die Familie von Nostitz über. Weitere Besitzer wa­ren ab 1607 die Herren von Rechenberg, ab 1620 Friedrich von Salza, ab 1651 die Familie von Horn, ab 1673 er­neut die Familie von  Nostitz, ab 1686 Hanns Heinrich Graf von Hohberg und ab 1710 Gottfried Schneider. Nach sei­nem Tod über­nahm 1740 Caspar Christian Henrici das Rittergut. Nach ihm wech­sel­ten die Besitzer wie­der häufig.
Ab
1764 war Carl Andreas von Meyer zu Knonow als Besitzer be­kannt, ab 1785 Johann Christian Friedrich von Eicke und ab 1790 die Grafenfamilie von Brühl. Christan Friedrich von Schrickell er­warb das Rittergut 1796. Zwei Jahre spä­ter kam es zu ei­nem Großbrand auf dem Gutshof, wel­cher in der Folge kom­plett ab­brannte. Henriette von Kölichen er­warb das Rittergut 1804 und ver­kaufte es be­reits im Folgejahr an Ernst Heinrich Graf von Hagen.
Unter ei­nem von bei­den wurde a
uf den Grundmauern des ab­ge­brann­ten Schlosses 1805 ein neues Schloss er­rich­tet. Dieses ge­langte schon 1806 an Friedrich Johann August Erdmann von Kutschenbach und 1820 an die Familie Körber. Freiherr Wigand Adolph von Gersdorff er­warb das Schloss 1840 und ver­an­lasste Ausbauarbeiten. Nach ihm be­fand sich Schloss Rothenburg ab 1857 im Besitz von Otto und Gustav von Gersdorff, ab 1870 im Besitz von Rudolph Hermann Schade und ab 1880 im Besitz der Familie von Martin.

Nach 1945
1945 er­folgte die Enteignung von Hans von Martin. Das Schloss wurde mit­samt sei­nen Wirtschaftsgebäuden zwi­schen 1946 und 1947 abgerissen.

Heutige Nutzung
Es sind nur noch Mauerreste vorhanden.