Sohland (Spree): Schloss Sohland

Schloss Sohland
Roter Hof
Straße am Friedenshain 20
02689 Sohland an der Spree

Historisches
1404 wurde in Sohland ein Rittersitz er­wähnt, der 1432 als Vorwerk be­zeich­net wurde. Die Bezeichnung Rittergut ist für 1553 da­tiert. Bis 1679 be­fand sich das Rittergut im Besitz der Familie von Metzradt und wurde im glei­chen Jahr von der Familie von der Sahla er­wor­ben, die das Rittergut über lange Zeit be­saß. 1747 er­folgte der Bau des Schlosses, im fol­gen­den Jahrhundert wurde es um­ge­baut. 1854 ka­men Rittergut und Schloss an die Familie von Nostitz-​Wallwitz. In die­ser Familie ver­blieb das Schloss Sohland bis zur Enteignung.

Nach 1945
Benno von Nostitz-​Wallwitz wurde als letz­ter Besitzer 1945 ent­eig­net. Danach diente Schloss Sohland als Flüchtlingslager. Später wurde es als Tuberkuloseheim, Erholungsheim für Schwerkranke und in den 1980er Jahren als Schwangerenerholungsheim genutzt.

Nachwendezeit
Von 1994 bis 1998 wurde Schloss Sohland als Klinik für Alkoholkranke ge­nutzt. Das auch als “Roter Hof” be­zeich­nete Schloss wurde 1995 um­fas­send sa­niert. Das Schloss stand ab 1999 viele Jahre leer und war von Vandalismus be­trof­fen. 2008 wurde es von Niederländern ersteigert.

Heutige Nutzung
Die Eigentümer ha­ben das Schloss um­fas­send sa­niert. Heute dient es als Bed & Breakfast-​Hotel. Außerdem wurde Ende 2018 ein klei­ner Geschenkeladen eröffnet.