Sohland (Spree): Schloss Sohland

Schloss Sohland
Roter Hof
An der Friedensaue 20
02689 Sohland an der Spree

Historisches
1404 wurde in Sohland ein Rittersitz er­wähnt, der 1432 als Vorwerk be­zeich­net wurde. Die Bezeichnung Rittergut ist für 1553 da­tiert. Bis 1679 be­fand sich das Rittergut im Besitz der Familie von Metzradt und wurde im glei­chen Jahr von der Familie von der Sahla er­wor­ben, die das Rittergut über lange Zeit be­saß. 1747 er­folgte der Bau des Schlosses, im fol­gen­den Jahrhundert wurde es um­ge­baut. 1854 ka­men Rittergut und Schloss an die Familie von Nostitz-​Wallwitz.

1945
Benno von Nostitz-​Wallwitz wurde als letz­ter Besitzer 1945 ent­eig­net. Danach diente das Schloss als Flüchtlingslager. Später wurde es als Tuberkuloseheim, Erholungsheim für Schwerkranke und in den 1980er Jahren als Schwangerenerholungsheim ge­nutzt.

Nachwendezeit
Von 1994 bis 1998 diente es als Klinik für Alkoholkranke. Das auch als “Roter Hof” be­zeich­nete Schloss wurde 1995 um­fas­send sa­niert.

Heutige Nutzung
Das Schloss stand lange Jahre leer und war von Vandalismus be­trof­fen. Inzwischen wurde es an Niederländer ver­kauft, wel­che mit der Sanierung be­gon­nen ha­ben.
(Stand: Dezember 2015)