Treuen: Rittergut Treuen Unterer Teil

Rittergut Treuen Unterer Teil
Schreiersgrüner Straße 2
08233 Treuen

Historisches
Im 11. Jahrhundert be­stand in Treuen eine Burg, wel­che die Urkunden als Burg “Drewen” wie­der­ge­ben. Diese Burg wurde 1329 als Reichslehn des Kaisers dem Vogt Heinrich von Plauen über­tra­gen. Sie war 1367 und bis in die Mitte des 16. Jahrhunderts hin­ein Lehn der böh­mi­schen Könige, das sie ih­ren Vasallen über­tru­gen. Einer da­von war der Ritter Cunrad von Myla, wel­cher 1416 ge­nannt wurde. 1510 er­hielt der Reichsritter Jobst von Feilitzsch Treuen, das von nun an lange Zeit in Familienbesitz ver­blieb. Die ur­sprüng­li­che Burg wurde ver­mut­lich noch vor dem Dreißigjährigen Krieg zer­stört. 1592 er­folgte die Aufteilung des Besitzes in­ner­halb der Familie von Feilitzsch und die Rittergüter obe­ren und un­te­ren Teils wur­den ge­bil­det. Vorerst ver­blie­ben beide Rittergüter im Besitz der Familie von Feilitzsch, der un­tere Teil wurde 1810 durch die bür­ger­li­che Familie Adler über­nom­men. 1917 er­warb die Familie Fritzsch das Schloss, doch be­reits im fol­gen­den Jahr wurde es an den letz­ten Besitzer, die Familie Belger, veräußert.

1945
Die Familie Belger wurde 1945 ent­eig­net und die Flächen wur­den auf­ge­teilt. In den nächs­ten bei­den Jahren wurde das Schloss um­ge­baut und Umsiedler darin ein­quar­tiert. Die Wirtschaftsgebäude wur­den ab­ge­ris­sen. Erste Sanierungsarbeiten fan­den 1987/​1988 statt.

Nachwendezeit
1993 ver­kaufte die Stadt Treuen das Schloss an ei­nen Nachfahren des letz­ten Besitzers. Zehn Jahre spä­ter er­stei­gerte der Förderverein Schloss Treuen das Schloss und be­gann mit er­neu­ten Sanierungsarbeiten.

Heutige Nutzung
Das Schloss wird durch den Förderverein für ver­schie­dene Veranstaltungen genutzt.