Triebel: Burgruine Wiedersberg

Burgruine Wiedersberg
08606 Triebel OT Wiedersberg

Historisches & Bodendenkmalschutz
1117 wurde die Burg ver­mut­lich von Burkhardt Wiederspächer er­baut. 1248 ge­hörte sie zum Machtbereich der Plauener Vögte. 1267 da­tiert der erste ur­kund­li­che Nachweis in Verbindung mit Reimboto de Widersberch. 1357 ging die Burg in den Besitz der Wettiner über. Der Ritter Jan Rabe wurde 1386 mit Wiedersberg be­lehnt. 1421 wurde sie an die Herren von Machwitz ver­kauft. 1452 er­folgte noch­mals ein Verkauf. Sie wird teil­weise auch als Ruine Haags be­zeich­net. Die U‑förmige Anlage in Höhenlage ist als Ruine mit Wällen, Gräben und Umfassungsmauer er­hal­ten. Bodendenkmalschutz wurde 1973 erteilt.