Weischlitz: Schloss Heinersgrün

Schloss Heinersgrün
Am Schloss 7
08538 Weischlitz OT Heinersgrün

Historisches
Erstmals wurde das Schloss Heinersgrün im 12. Jahrhundert er­wähnt. Um 1330 be­fand sich Heinersgrün im Besitz des Reinhold von Feilitzsch. Für das Jahr 1412 exis­tiert ein Nachweis über ein Vorwerk, ein­hun­dert­drei­ßig Jahre spä­ter ist ein Rittergut Heinersgrün ver­zeich­net. Nachdem die­ses im 18. Jahrhundert sich gut acht­zig Jahre lang im Besitz der Familie von Pöllnitz be­fand, ge­langte es wie­der an die Freiherren von Feilitzsch zu­rück, die bis 1936 als Besitzer ver­zeich­net sind. 1920 brannte das Schloss nie­der und wurde im dar­auf­fol­gen­den Jahr wie­der auf­ge­baut. Nach den Freiherren von Feilitzsch er­lebte das Rittergut eine wech­sel­hafte Geschichte. 1942 ver­kaufte Achaz von Zehmen das Rittergut an Emil Kleine-Brockhof.

1945
Nach der Enteignung nutzte die Rote Armee das Rittergut noch bis 1946 als Versorgungsgut. Für die nächs­ten bei­den Jahre diente das Rittergut als Wohnraum und wurde an­schlie­ßend bis 1950 vom Freien Deutschen Gewerkschaftsbund ge­nutzt, ehe die Grenzpolizei ih­ren Sitz im Schloss ein­rich­tete. 1972 diente es als Bücherei, Gaststätte, Gemeindeamt, Post und Konsumverkaufsstelle.

Nachwendezeit
1990 wurde die Rückübertragung an die Gemeinde vor­ge­nom­men. 1995 ver­an­lasste Joachim Gräfe die um­fas­sende Renovierung des Schlosses.